Pfarrei Heilig Blut


Pfarr- und Stadtteilfest in Hl. Blut

Bei weiß-blauem Himmel fand am Sonntag, den 25.07. das Pfarr- und Stadtteilkirchenfest in Hl. Blut statt. Herr Dekan Daniel Reichel führt im Rahmen des Festgottesdienst aus, dass man über die Absage des Pfarrfestes aufgrund des Amoklaufes in München nachgedacht hat. Die Entscheidungsträger waren sich jedoch schlußendlich einig, dass es wichtig ist "Zusammenzukommen um miteinander zu reden und gleichzeitig jedoch die Trauernden in München nicht zu vergessen und sie in das Gebet einzuschließen!"

Im Rahmen des Festgottes- dienstes wurde auch der bisherige Kirchenpfleger, Herr Hans-Peter Czech, verabschiedet und der neue Kirchenpfleger, Herr Günter Reichelt, vorgestellt. Herr Czech scheidet aus gesundheitlichen Gründen in der laufenden Wahlperiode aus.

Ein buntes Rahmenprogramm, wie z.B. Auftritte des Kindergartens und einer türkischen Tanzgruppe, und ein köstliches Mittags- und Kuchenbuffet kreierten ein großartiges Fest bei dem jeder auf seine Kosten kam.


Fronleichnam in Heilig Blut

Bei herrlichem Wetter fand am Sonntag, den 29. Mai die Fronleichnamsprozession der Pfarrei Heilig Blut statt.

Ziel des Fronleichnamsfestes sei, durch die Gemeinde zu ziehen, um die Menschen einzuladen sich auf Gott einzulassen, führte Kaplan Hagl in seiner Predit aus. Aus der Zerrissenheit eines jeden Einzelnen könne in der Gemeinschaft miteinander und mit Gott das Ganze entstehen.

 

Die vier Altäre und die Texte an den vier Altären wurden von verschiedenen Gruppierungen der Pfarrei gestaltet. Bei einem abschließenden Umtrunk im Pfarrheim konnten die Gläubigen den Festgottesdienst ausklingen lassen.


Festgottesdienst zu Pfingsten und zur Diakonweihe von Patrick Körbs

 

Am Pfingstsonntag fand in Hl. Blut der Festgottesdienst zu Pfingsten statt, der auch als Willkommensgottesdienst für unseren frisch geweihten Diakon Patrick Körbs gefeiert wurde.

In seiner Predigt bekannte der Neudiakon, dass das vom Chor gesungene Lied "Ins Wasser fällt ein Stein" ihn seine ganze Kind- und Jugendzeit begleitet hat. Er führte aus, dass es mit dem Pfingstfest so ist, wie in dem Liedtext beschrieben. Der Stein fällt ganz still und leise in das Wasser, aber - auch wenn er noch so klein ist - er zieht weite Kreise. Anhand dieses Bildes lassen sich auch gut die Geschehnisse von Pfingsten beschreiben, denn die Funken, die auf die Apostel niedergingen, sie entfachten helle Flammen, die sich unter den Menschen ausbreiteten.

Mit der Weihe zum Diakon, berichtete Diakon Körbs weiter, ist es ähnlich. Es gehe darum, sich auf den Plan Gottes einzulassen, auch wenn man selbst nur ein "kleiner Stein" im großen Plan Gottes ist. Aber durch die Wahrnehmung der Aufgaben eines Diakons bei der Verkündigung des Evangeliums und der Spendung mancher Sakramente zieht auch sein Wirken weite Kreise.

Zum Abschluss des Gottesdienstes beglückwünschte der Stadtteilkirchenrat und das pastorale Team den Neudiakon. Anschließend konnten die Kirchenbesucher bei einem Stehempfang vor der Kirche mit dem Diakon anstoßen.

>>weiter


Feierliche Erstkommunion

 

Die Stadtteilkirche Rosenheim – Am Wasen stellte ihre Erstkommunion- vorbereitung 2016 unter das Motto: „Du bist ein Ton in Gottesmelodie“.

Seit Januar machten sich 92 Erstkommunionkinder in Heilig But, Oberwöhr und Pang auf dem Weg, um sich auf die Erstkommunion vorzubereiten. In zehn Gruppenstunden und vier Weggottesdiensten folgten sie der Sehnsucht den Ton in Gottesmelodie mehr und mehr im Alltag zu entdecken.

Am 05. Mai 2016 fand die Erstkommunion in Heilig Blut statt. Kirchenmusikerin Irmi Speckmeier gestaltet zusammen mit dem Kinderchor und der Gruppe Choriamus den Gottesdienst. Hr. Dekan Pfarrer Daniel Reichel feierte zusammen mit PAK Patrick Körbs und Gemeindeassistentin Cäzilie Schwaiger den Gottesdienst. An der Erstkommunion um 9.00 Uhr nahmen 15 Kinder teil und um 11.00 Uhr 26 Kinder.

(OVB, Rosenheim)

 


Einladung zum Pfarr- und Stadtteilkirchenfest


Besuch der Pforte der Barmherzigkeit von Reinhard Kardinal Marx

Am 08. Mai besuchte Reinhard Kardinal Marx die Pforte der Barmherzigkeit in Heilig Blut. Der Einladung zum Festgottesdienst, der vom Stadtteilkirchenchor feierlich mitgestaltet wurde, folgten zahlreiche Gläubige der Stadtteilkirche.


In seiner Predigt legte Kardinal Marx den Gläu- bigen die Gründe dar, die Papst Franziskus dazu bewegt haben, das heilige Jahr der Barmherzigkeit auszurufen. Kardinal Marx erläuterte, dass es "hierbei nicht alleine nur um Caritas und um Werke ginge. Der Himmel ist nicht nur etwas für später. Die Barmherzig- keit Gottes weist uns den Weg zum Himmel, durch Jesus Christus. Die Aufgabe der Kirche in der heutigen Zeit ist es, den Himmel auf der Erde sichtbar zu machen".

Im Rahmen der Predigt des Kardinals würdigte er ganz besonders alle Mütter. Er erklärte, dass das hebräische Wort für Barmherzigkeit auch mit Mütterlichkeit übersetzt werden kann. Durch ihre Bereitschaft zur Kindschaft und die Liebe zu ihren Kindern leisten Mütter einen großen Dienst in Gottes großem Plan.

Im Anschluss an den Gottesdienst durften sich alle Mütter und Väter über eine Rose freuen, die ihnen Kardinal Marx und Dekan Reichel überreichten.

>>weiter


Firmung in Heilig Blut

Über ein halbes Jahr hatten sich die Firmlinge aus unserer Pfarrei auf das Sakrament der Firmung vorbereitet.

In verschiedenen Projekten und gemeinsamen Firmtagen sind die Jugendlichen ihrem Glauben auf den Grund gegangen. Im Firmgottesdienst ging Weihbischof Wolfgang Bischof darauf ein, wie wichtig es ist, Überzeugungen zu haben.

(Foto: Evi Gröning)


Bücherzelle für Hl. Blut

Auch in Heilig Blut ist es nun möglich, sich Lesestoff auszuleihen.

Eine vom Pfarrgemeinderat erworbene Telefonzelle der Deutschen Telekom wurde mit Unterstützung der Kirchenverwaltung und der tatkrätigen Hilfe von Gönnern zu einem jederzeit zugänglichen Bücherschrank ausgebaut.

Kinder wie Erwachsene können dort Bücher und Spiele ausleihen und einstellen. Die Bücherzelle steht in der Heilig-Blut-Straße, zwischen Pfarrzentrum und Kindergarten.

 (Marianne Eckardt)

 

 


Öffnung der Pforte der Barmherzigkeit

"Nicht die Menschen sollen zur Barm- herzigkeit pilgern; die Bamherzigkeit des Vaters kommt zu den Menschen". Aus diesem Gedanken heraus forderte Papst Franziskus die Bischöfe in der Welt auf, für die Dauer des Hl. Jahres in ihrer jeweiligen Bischofskirche und in anderen Kirchen eine "Pforte der Barmherzigkeit" zu öffnen.

Und so hat unser Erzbischof Reinhard Kardinal Marx die Pfarr- und Wallfahrtskirche Hl. Blut zur Pforte der Barmherzigkeit erhoben.

Am 3. Adventsonntag eröffnete Hochwürdiger Herr Weihbischof Wolfgang Bischof diese Pforte der Pfarrkirche Hl. Blut.

 

Der anschließende Festgottesdienst wurde vom Stadtteilkirchenchor, begleitet mit Pauken und Trompeten, gestaltet.