Gesichter der Pfarrei Hl. Blut

Kirchenpfleger Hl. Blut Günter Reichelt

Nach unserem Umzug von der Pfarrei Christ König in Rosenheim wohnen wir seit nunmehr 27 Jahren in unserer Pfarrei.

CzechBeruflich war ich u. a. fast 30 Jahre als Verwaltungsleiter (Dipl. Verw. Wirt FH) im Kreiskrankenhaus Bad Aibling tätig und somit mit den vielfältigen Aufgaben eines Wirtschaftsunternehmens vertraut. Seit 1994 bin ich Mitglied der Kirchenverwaltung Heilig Blut.
Meine Aufgabe als Kirchenpfleger sehe ich in vertrauensvoller Zusammenarbeit mit Herrn Pfarrer Dekan Reichel, den Mitgliedern der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderates darin, den anstehenden finanziellen und baulichen Gegebenheiten unserer Pfarr- und Wallfahrtskirche Heilig Blut aber auch der Filialkirche Happing unter sparsamer Wirtschaftsführung gerecht zu werden.

Neben diesen Aufgaben liegen mir ganz besonders der "Advent in Heilig Blut" und die Sebastiani-Wallfahrt am Herzen.

Ich freue mich auf eine harmonische und konstruktive Zusammenarbeit.
Ihr
Günter Reichelt

PGR-Vorsitzende Marianne Eckardt

Im Pfarrgemeinderat sehe ich ein Gremium, in dem sich Pfarrangehörige ihrer christlichen Überzeugung und ihren Fähigkeiten entsprechend engagieren, um mit dem hauptamtlichen pastoralen Team das Leben in der Pfarrgemeinde zu einem lebendigen Miteinander zu gestalten. 

 Als Vorsitzende will ich Anregungen der Gemeindemitglieder, Planungen und Veranstaltungen der verschiedenen Gruppen und Verbände, der unterschiedlichen kulturellen Lebensformen im Stadtteil zusammenführen, damit unsere Pfarrei sich gesellschaftspolitisch als ein Ort der offenen Kommunikation und Toleranz weiter entwickelt.

Ich denke, dass dies eine Möglichkeit ist, Kirche von der Laienebene aus zu bewegen.

 

Kirchenmusikerin Irmgard Speckmeier

Seit ersten September 2013 bin ich als Kirchenmusikerin für die Pfarrei Hl. Blut tätig.

 Ich bin in Aschau am Inn aufgewachsen und wohne derzeit in Schechen. Nach meiner Schulzeit fing mein beruflicher Weg gar nicht musikalisch als Industriekauffrau und Sekretärin an. 1990 begann ich meinem früheren Hobby, dem Orgelspielen (in meiner Jugendzeit erhielt ich bereits zwei Jahre lang Unterricht) nachzugehen. Das „Orgelfieber“ ergriff mich und ich belegte 1991 den diözesanen C - Kurs.

Es vergingen viele Jahre in denen ich als nebenberufliche Kirchenmusikerin in Soyen tätig sein durfte. Im Jahr 2000 wurde ich zusätzlich zur Dekanatsmusikerin für das Dekanat Wasserburg berufen. Weiterer Orgelunterricht und viele Fortbildungen folgten. 2002 erhielt ich das Angebot aus meinem „Hobby“ einen Hauptberuf zu machen, ein Studium zur hauptberuflichen Kirchenmusikerin zu absolvieren und als Kirchenmusikerin in Rott zu arbeiten. Das Studium schloss ich 2006 mit dem Diplom ab und war nun hauptberuflich in Rott tätig.

Die Kirchenmusik ist ein großer Schatz und meine große Leidenschaft. Es macht mir riesige Freude mit „Jung“ und „Alt“ zu singen, Musik zu
machen und „musikalische Schätze“ zu heben. Ich freue mich sehr darauf, in der Pfarrei Hl. Blut tätig sein zu dürfen, die Menschen hier kennenzulernen und miteinander viele musikalische Wege zu gehen.

Ihre Irmgard Speckmeier

Ansprechpartnerin Bolivienkreis Hl. Blut Christl Spötzl

Unser Bolivienkreis besteht aus 20 Mitgliedern. Wir treffen uns ca. viermal im Jahr.

SpötzlBei unserer Zusammenkunft besprechen wir unsere Aktivitäten   im Laufe des Jahres wie Unterstützung der Sternsingeraktion, Gestaltung von Misereor- und Missions-Sonntag, Verkauf von gebastelten Osterkerzen und gebundenen Palmbuschen sowie dem Flohmarkt beim Pfarr- und Stadtteilfest.

Vor ca. 20 Jahren haben wir mit Christof Langer mit der Bolivienarbeit begonnen. Mit Padre Paco haben wir versucht, dem Volk der Yuras in den Hochanden Boliviens auf ca. 4000 m ü. M. eine Überlebenschance zu bieten. 

Mit unseren Spenden haben wir Trinkwasserserschließungen, Gewächshäuser, 12 kleine Internate, ein Lama-Schlachthaus für die Trockenfleischerzeugung und vieles mehr finanziert.

Unser Ziel ist es, dass die Yuras langsam zu Einkommen und Bildung kommen und dass sie sich als eigenständige Kultur in der modernen Gesellschaft behaupten.

 

Mesner Hans Ladobriuk

2001 kam ich hierher nach Hl. Blut. Seit dieser Zeit arbeite ich als Mesner und Hausmeister.

 Zu meinen Tätigkeiten als Mesner gehören die Vorbereitungen zu den Gottesdiensten und Andachten, die Anleitung der Ministranten, der Blumenschmuck, der Kirchenputz, die Reinigung der liturgischen Geräte, das Waschen der Ministrantengewänder und der Kirchenwäsche.

Als Hausmeister helfe ich bei der Bestuhlung des Saales für Veranstaltungen, überwache die Technik, pflege den Rasen, räume im Winter Schnee, kurzum  – packe an, wo es nötig ist…

Meine Hobbies sind Geschichte, Reisen, Lesen und der Jakobsweg, den ich schon 2-mal gegangen bin. Außerdem Kochen und Essen mit Freunden – einfach alles, was Spaß macht.

Was ich an meinem Beruf mag ist, dass kein Tag dem anderen gleicht und man sich immer auf neue Situationen einstellen muss. Dazu der Umgang mit den Menschen und das aktive Feiern des Gottesdienstes.

Noch eine Bitte: Mein Beruf bringt es mit sich, dass ich oft nicht zu erreichen bin. Vereinbaren Sie bitte ggf. einen Termin im Pfarrbüro. Danke.