„Singa und spuin“ brachte die Leute zusammen

Ein ganzes Jahr lang wurde das 350. Jubiläum der barocken Rundkirche St. Johann Baptist-Heilig Kreuz gefeiert. Beginn war im vergangenen November mit der Vorstellung der Chronik „Westerndorf am Wasen“, der Höhepunkt waren die Festtage mit Weihbischof Wolfgang Bischof Ende Juni. Zahlreiche weitere kulturelle Veranstaltungen rundeten das Jahr ab. Zum Ende des Kirchenjahres, das im November mit dem Christkönigsfest seinen Abschluss findet, folgte jetzt ein Konzertabend mit dem Titel „Singa und Spuin“, den sechs Musik- und Gesangsgruppen gestalteten, unterstützt von Domkapitular Dekan Pfarrer Daniel Reichel, Pfarrgemeinderatsvorsitzender Elisabeth Engl und Dekanatsrat Paul Deutschenbaur.

Film vom Konzert "Singa und spuin"

 

Gleich mehrere etablierte Gruppen aus dem Rosenheimer Süden traten auf: die Dirndlmusi vom Wasen, das Dirndlquartett, die Lukas-Musi aus Pang, die Bläsergruppe Rutz, die Hohenofener Sängerinnen sowie der Kirchenchor von Pang und Heilig Blut samt Gesangsduett. Dekan Reichel, Hausherr und Leiter der Stadtteilkirche-Am Wasen, betonte, dass das Festjahr im Vergleich zur langen Zeit des 350-jährigen Bestehens der Rundkirche zwar nur ein recht kurzer Zeitraum, dafür aber ein besonderer sei, an dem er sich wohl noch lange erinnern werde. Elisabeth Engl griff die bevorstehende Adventszeit auf und wünschte den Besucher unter anderem Zeit, um etwas zur Ruhe zu kommen. Paul Deutschenbaur erzählte die Sage, wonach spätabends in der Westerndorfer Kirche einst die sogenannten Untersbergmandl eine Zwergenmesse lasen und sich anschließend weiter in ungewöhnlicher Weise Richtung Chiemgau begaben. Mit dem gemeinsam gesungenen Lied „A ganze Weil“ endete die rundum gelungene Veranstaltung. Die Spenden des Abends kommen der Renovierung der Westerndorfer Orgel zu Gute, dessen Notwendigkeit der Geistliche ebenfalls betonte.

Das letzte Jubiläumskonzert im Kalenderjahr findet am Freitag, 28. Dezember, um 19 Uhr statt. Dann präsentieren Birgit Kuchmayer (Sopran), Christine Maria Sedlmeyer (Blockflöten), Simon Steinkühler (Barockvioline und Viola d’amore), Brigitta Rauschmayer (Viola da Gamba) und Markus Hanke (Cembalo) jahreszeitlich passende „Weihnachtliche Barockmusik“. Der Eintritt ist wieder frei.

Martin Aerzbäck