Drei Stunden Musik, Poesie und Sketch zum Abschied

Wie vielfältig das kirchliche Leben in unserer Stadtteilkirche ist, zeigte sich jetzt beim Bunten Abend zum Abschied von Domkapitular Dekan Pfarrer Daniel Reichel. Zu Ehren des Geistlichen, der zum Jahresende nach Freising wechselt, fanden sich am 3. Oktober rund 180 Gläubige im Pfarrsaal Heilig Blut ein. Reinhold Gietl, Vorsitzender vom Stadtteilkirchenrat, führte mit Spontanität und Witz im Beisein zahlreicher Ehrengäste, darunter Prodekan Pfarrer Sebastian Heindl, der ehemalige Landtagsabgeordnete Adolf Dinglreiter, die Stadträte Monika Fischbacher und Georg Kaffl und Dekanatsratsvorsitzender Paul Deutschenbaur, durch den Abend.

Das dreistündige Programm hatte es in sich: die Ministranten mit Betreuerin Veronika Wylezol, der Männergesangverein „Liederkranz“ Aising unter Leitung von Benno Rummel sowie Harfenistin Helena Buys aus Nicklheim verabschiedeten sich mit Musik und Gesang. Ein Gedicht zum Thema „Katzen“ trug Dr. Martin Illner aus Heilig Blut, Nachbar des Pfarrers, vor. Gut schlug sich der Dekan beim Quiz vom Pfarrgemeinderat Heilig Blut, auch wenn der eine oder andere Joker half. Besinnlich wurde es mit der „Stub’nmusi“ der vier Sekretärinnen Michaela Gietl, Maria Grill, Barbara Kronast und Franziska Faltermeier.

Mit einem Sketch und einem „Line Dance“ begeisterte das Oberwöhrer „Theater unterm Kirchturm“ unter Leitung von Rüdiger Motzer. „Gstanzl“ sang der Pfarrgemeinderat Pang. Kirchenmusiker Andreas Penninger und seine beiden Chöre verabschiedeten sich musikalisch, bevor Weggefährtin Monika Stein als „Professorin der Katzenpsychologie“ die beiden Hauskatzen des Geistlichen als Thema aufgriff und Einblicke in das Zusammenleben zwischen Mensch und Tier gab.

Für Lacher sorgte die Modenschau, welche die Mitarbeiter von Dekan Reichel in Form seiner Talente und Charaktereigenschaften zum Besten gaben: vom „Pfarrer der Zukunft“ über „Bob der Baumeister“ bis zum „Genießer“. Anerkennende Worte fand Prodekan Sebastian Heindl, Pfarrer der Stadtteilkirche-Am Zug, der sich im Namen der beiden benachbarten Stadtpfarrer und als Dekan-Stellvertreter für die gute Zusammenarbeit bedankte.

Reichel wiederum zeigte sich dankbar dafür, dass er zwölf Jahre Pfarrer im Rosenheimer Süden sein durfte. Er ging auf die vielen Verbindungen ein, die sich in dieser Zeit gebildet haben, und verriet, bereits für jeden Abend im Oktober eine Einladung zum Abschied erhalten zu haben.

Eine Bildergalerie vom "Bunten Abend" finden Sie hier.

Martin Aerzbäck