Pfarrei Mariä Himmelfahrt

Administrator Orsetti ins Amt eingeführt


Bestens für die Zukunft aufgestellt ist die Stadtteilkirche-Am Wasen. Das wurde jetzt deutlich beim gemeinsamen Stadtteilkirchen-Gottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt. Erstmals zelebrierte dort Fabian Orsetti (links) vom Pfarrverband Stephanskirchen die heilige Messe, zusammen mit Pfarrvikar Mathias Klein-Heßling, Pfarrvikar Pater Dariusz Burdalski (rechts) und Gemeindereferentin Maria Leutgäb.

Das pastorale Team ist damit wieder vollständig. Der Geistliche ist seit Jahresbeginn der neue Leiter der Pfarreien im Rosenheimer Süden als Nachfolger von Domkapitular Pfarrer Daniel Reichel. Gerne mache er sich als Administrator gemeinsam mit den Gläubigen auf dem Weg bis ein neuer Pfarrer gefunden sei, so Orsetti im Rahmen seiner Vorstellung.

Ebenfalls neu im Amt ist Veronika Wylezol (Fünfte von links) als Wortgottesdienstleiterin. Erfolgreich absolviert hat sie die Ausbildung hierzu und deshalb die Ernennungsurkunde von Pfarrer Orsetti entgegen genommen. Die Vorsitzende vom Pfarrgemeinderat Mariä Himmelfahrt unterstützt damit ab sofort das bestehende Team mit Elisabeth Engl (Vierte von links), Michaela Gietl (Fünfte von rechts), Dr. Michael Schnitzenbaumer (Dritte von rechts) und Paul Deutschenbaur (Zweiter von links), der Vorsitzender vom Rosenheimer Dekanatsrat ist. Erfreut über die neuen Gesichter am Altar sowie den engagierten Einsatz der Haupt- und Ehrenamtlichen zeigte sich auch Reinhold Gietl (Zweiter von rechts), Vorsitzender vom Stadtteilkirchenrat.


Was für eine „Gaudi“: Spaghetti-Essen und „Räuber Hotzenplotz“

Einen unvergesslichen Tag erlebten jetzt alle 64 Sternsingerinnen und Sternsinger aus der Stadtteilkirche-Am Wasen:

Nach einem fetzig-rhythmischen Tischgebet von Pfarrvikar Mathias Klein-Heßling stärkten sich die Kinder und Jugendlichen beim gemeinsamen Spaghetti-Essen im renovierten Panger Pfarrsaal. Christof Langer erklärte anschließend, welche Projekte der Bolivienkreis dank der im Rahmen der Sternsinger-Aktionen gesammelten Spenden in der Partnergemeinde Yura bereits umsetzen konnte. In diesem Jahr kamen – nach jetzigem Stand - im Rosenheimer Süden über 22.000 Euro zusammen, Pang allein über 14.000 Euro. Weiter ging es im Rosenheimer Kino, wo alle mit Freude den „Räuber Hotzenplotz“ auf der Leinwand verfolgten. Die Organisation des erlebnisreichen „Dankeschön-Tages“ hatte Veronika Wylezol, Vorsitzende vom Pfarrgemeinderat Mariä Himmelfahrt, für die gesamte Stadtteilkirche übernommen. Sie bekam Unterstützung von weiteren Betreuerinnen, Eltern und Großeltern aus allen drei Pfarreien. aez

 

 


Kapellenweg: Huberkapelle

Mit adventlichen Musikstücken und Liedern feierte der Pfarrgemeinderat Pang eine besinnliche Andacht mit ca. 60 Beteiligten.

Dazu wurden Texte gelesen und die Leute sangen einige bekannte Lieder mit. Alle Teilnehmer waren von der schönen Gestaltung beeindruckt.

 

 

 

Nikolaus in Aising

Gespannt warteten viele Kinder mit ihren Eltern und Großeltern auf den Nikolaus.

Der heilige Mann begrüßte die Anwesenden und ermunterte sie, auf dem guten Weg fortzuschreiten. Dann verteilte er Päckchen an die Kinder. Nach einem gemeinsamen Vaterunser sprach er Segenswünsche für alle und verabschiedete sich, weil ja noch viele Kinder auf ihn warten.

 

 

 

 

Kapellenweg Hohenofen

Engel standen im Zentrum der Andacht an der Lourdeskapelle in Hohenofen.

Der Pfarrgemeinerat und die Dirndlmusi gestalteten den kleinen Gottesdienst. Ausgehend von der Verkündigungsszene mit Maria und dem Engel Gabriel wurden wir daran erinnert, dass Engel als Beistand für alle da sind und zu unserem Leben dazugehören. 

 

 

Kapellenweg: Abschluss in Pösling

Seinen feierlichen Abschluss gefunden hat der Panger Kapellenweg am vierten Adventssonntag, den 18. Dezember 2022, an der Schönstatt-Kapelle in Pösling. Mit Musik und besinnlichen Texten stimmten sich die Gläubigen auf das näher kommende Weihnachtsfest ein. 

 


Wieder Christbaum für Westerndorf

Jetzt war es wieder so weit: Der Christbaum an der Rundkirche St. Johann Baptist und Heilig Kreuz in Westerndorf am Wasen wurde aufgestellt!

Es ist das dritte Jahr, in dem ein Baum den Friedhof ziert – neben den beiden bewährten, geschmückten Bäumen zu Weihnachten am Hochaltar im Inneren der Kirche. Erstmals begonnen damit in der Corona-Zeit, hat sich schon (fast) eine neue Tradition entwickelt.

 Am Samstag vor dem ersten Advent trafen sich am Vormittag zehn fleißige Helfer, um den in diesem Jahr von Georg Rutz aus Pang ("Egerndorfer Schorsch") gespendeten Baum aufzustellen und mit einem neuen Stern auszustatten. Die Installation der energiearmen Beleuchtung in Form von Lichterketten samt Zeitschaltuhr folgt dann noch am Dienstagvormittag.

 Nach der Arbeit gab es eine Brotzeit vom benachbarten Landgasthof Huberwirt sowie Kaffee und Kuchen von Mesnerin Marlene Unterlinner in der Werkstatt von Schreinermeister und Kirchenpfleger Franz Unterlinner.

 Bis Mariä Lichtmess ziert die Tanne auch diesmal das Westerndorfer Ortsbild und stellt ein tröstendes und hoffnungsvolles auch in schwierigen Zeiten dar.

 


Musik, Gesang und Poesie beim Mariensingen

Ein Mariensingen für den guten Zweck veranstaltete jetzt der Pfarrgemeinderat von Pang unter Leitung von Veronika Wylezol.

Begrüßung, Verabschiedung und Segen übernahm Domkapitular Dekan Daniel Reichel, Pfarrer der Stadtteilkirche-Am Wasen und der beiden Pfarrverbände Westliches Chiemseeufer sowie Bad Endorf. Rita Metzger trug als Lektorin die Geschichte von Maria als junges Mädchen, vom Kennenlernen mit Josef und vom Erscheinen des Engels in Mundart und Reinform vor.

Musikalisch umrahmten die Veranstaltung in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt der Landfrauenchor, die Chorgruppe, die Geschwister Jacob und Helena Buys aus Nicklheim, der „Burgfeld-Dreigesang“ sowie das Trio „Sophia, Barbara und Vroni“. Der Erlös in Höhe von 500 Euro kommt der Rosenheimer Leibspeise von Peter Kaiser zu Gute.

  


Adventlicher Kaffee im Pfarrheim

Bis auf den letzten Platz gefüllt war der Pfarrsaal bei der Adventfeier der Wasener Senioren. 

Die Organisatoren Rita Metzger und Edith Daxlberger mit ihrem Team boten einen wunderbaren Nachmittag. Gemütlich dekorierte Tische luden zum Verweilen ein. Die Zuhörer genossen die Musik von Vroni und Helena. Weihnachtliche Geschichten gaben Anlass zum Schmunzeln und zum Nachdenken. Eine Gruppe des Kirchenchores bot adventliche Weisen und Lieder zum Mitsingen. Dazu gab es Kaffee und andere Getränke und ein sehr einladendes Kuchenbuffet. 

 

 

 

 

 

 


Weihnachten in Westerndorf

Am erstern Weihnachtsfeiertag feierten wir das Fest der Geburt des Herrn mit Domkapitular Daniel Reichel. 

 

 Noch einmal zelebrierte unser ehemaliger Pfarrer mit uns gemeinsam ein großes Fest, Weihnachten. Andreas Penninger und die Solisten boten den Besucher der vollbesetzten Kirche einen Ohrenschmaus. In seiner Predigt erklärte Reichel die religöse Symbolik des Christbaums.

 

 


Sternsinger im Einsatz

Rund 50 Kinder und Jugendliche stellten sich als Sternsinger zur Verfügung. Sie zogen von Haus zu Haus und verkündigten den Segen zum Neuen Jahr.

Dazu war jeweils ein Begleiter unterwegs und die Heiligen Drei Könige wurden in Privathaushalten verköstigt. Das ersammelte Geld geht nach Yura in Bolivien und soll dort vor allem zur Verbesserung der Schulen eingesetzt werden. Frauen aus dem Pfarrgmeinderat unter der Federführung von Veronika Wylezol organisierten den Einsatz. Besonders hervorgehoben werden muss auch die schöne Ausstattung der Könige und Sternträger, für die viele fleißige Hände tätig sind. 

 Foto: Franz Xaver Knarr


Abendgebet am Kriegerdenkmal

Am 9. November, einem geschichtsträchtigen Datum, lud der Pfarrgemeinderat am Abend zu einem Abendgebet ein.

Mit ausgesuchten Gebeten, Liedern und Musikstücken stand der Friede im Mittelpunkt der Andacht. 

Den Schluss bildete das Lied "Es begegnen sich Himmel und Erde".

 

 


Allerheiligen in Westerndorf

Am Feiertag Allerheiligen fand ein gut besuchter Festgottesdienst in der Westerndorfer Rundkirche St. Johann Baptist und Heilig Kreuz statt, den Pfarrvikar Mathias Klein-Heßling zelebrierte.

Für musikalische Umrahmung sorgte der Kirchenchor Pang-Heilig Blut unter Leitung von Kirchenmusiker Andreas Penninger. Im Anschluss folgte die Gräbersegnung am Friedhof, welche die Wasner Musi unter Leitung von Hans Rutz musikalisch begleitete.

  


Würdige Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Pang

Geprägt vom Gedenken an die Opfer von Gewalt, Krieg und Vertreibung sowie von Unverständnis und Fassungslosigkeit angesichts des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine waren die Feierlichkeiten zum Volkstrauertag in Pang.

Pfarrvikar Pater Dariusz Burdalski zelebrierte im Beisein zahlreicher Stadträte den festlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt.

Die Wasner Musi unter Leitung von Hans Rutz spielte die Schubert-Messe. Die Fahnenabordnungen der Ortsvereine sowie der Altardienst gaben der Eucharistiefeier ein schönes Bild.

Am Kriegerdenkmal setzten sich die Feierlichkeiten fort. In Vertretung für den erkrankten Bürgermeister Daniel Artmann  betonte Stadtrat Georg Kaffl, dass es noch vor einem Jahr unvorstellbar gewesen sei, mitten in Europa wieder einen Krieg zu erleben. Er bedankte sich bei allen Rosenheimern, die sich um flüchtende Menschen aus der Ukraine und aus anderen Ländern kümmern, und ließ im Namen der Stadt Rosenheim einen festlich geschmückten Kranz niederlegen.

Die Bedeutung des Volkstrauertages als wichtigen Gedenktag stellte Margarete Fischbacher vom VdK Ortsverband Aising-Happing-Pang heraus. Die Vorsitzende des Sozialverbands ließ ebenfalls einen Kranz zu Ehren der Toten niederlegen. Nach Bayernlied, Deutschland-Hymne und dem Lied „Ich hatt‘ einen Kameraden“ endete die würdige Veranstaltung, die vom Krieger- und Reservistenverein Pang unter Leitung von Robert Bucher mitorganisiert worden war.