Pfarrei Mariä Himmelfahrt

Hausgottesdienste beten | Vorlagen zum Download

Hausgottesdienst | Bild-von-Yerson-Retamal-auf-PixabayHier finden Sie für die nächsten Sonntage Hausgottesdienste zum Download. Die Vorlagen werden rechtzeitig für Sie auf unserer Homepage eingestellt.

Sie können diese Gottesdienste im Kreis der Familie oder natürlich auch alleine beten. Ein möglicher Zeitpunkt hierfür ist sonntags um 10 Uhr, da zuvor im ganzen Erzbistum die Glocken zum persönlichen Gebet einladen.

Bitte: Drucken Sie die Vorlage für den Hausgottesdienst aus und leiten Sie ihn an alle weiter, die gerne beten aber nicht über die technischen Möglichkeiten (Internet, PC, Drucker) verfügen. Sie helfen damit besonders älteren Menschen.

Noch ein weiterer Hinweis, die Hausgottesdienste liegen auch in allen Kirchen auf. Danke für Ihr Mitbeten und für Ihre Unterstützung!

Bleiben Sie gesund!
Ihr
Daniel Reichel, Dekan

» weiter


Vorsichts-Maßnahmen in der Grippezeit

Den Empfehlungen der Deutschen Bischofskonferenz zur „Vermeidung von Ansteckungen mit dem Virus COVID-19 (Coronavirus) in Gottesdiensten und Kirchenräumen“ werden wir auch in der Stadtteilkirche Rosenheim - Am Wasen folgen.

Die Grundregel zur Minderung der Erkrankungsgefahr lautet: Wer Symptome einer Erkrankung aufweist oder bei wem der Verdacht auf Erkrankung besteht, soll auf die Teilnahme an Gottesdiensten verzichten. Der Friedensgruß in der Feier der Heiligen Messe wird bis auf Weiteres ausgesetzt. Ratsam ist vorübergehend auch eine Zurückhaltung bei der Nutzung des Weihwasserbeckens in den Kirchen.

» weiter


Patrozinium in Westerndorf

  

Westerndorf – Groß war die Freude, als am Donnerstagabend nach einer drei Monate langen, Corona-bedingten Pause zum ersten Mal wieder ein Gottesdienst in Westerndorf am Wasen stattfand. Zum Patrozinium Johannes der Täufer waren knapp 100 Menschen auf den Friedhof gekommen. Unter Einhaltung der Abstandsregeln und ausgestattet mit Mund-Nase-Schutz beim Betreten und Verlassen, feierten sie gemeinsam den Namenstag der barocken Wallfahrtskirche St. Johann Baptist und Heilig Kreuz. Domkapitular Dekan Daniel Reichel, Pfarrer der Stadtteilkirche-Am Wasen, und Kaplan Mathias Klein-Heßling riefen auf, in diesem außergewöhnlichen Jahr auf Vertrauen zu setzen und es somit dem Namenspatron der Westerndorfer gleich zu tun. 

Kirchenmusikerin Irmgard Speckmeier umrahmte den Gottesdienst am Klavier, unterstützt von Kirchenpfleger Franz Unterlinner als Vorsänger. Als Lektoren fungierten Dekanatsrat Paul Deutschenbaur und dessen Ehefrau Anna. Nicht zuletzt die Ministranten und der Blumenschmuck von Mesnerin Marlene Unterlinner verliehen der feierlichen Messe unter freiem Himmel ein festliches Bild. Ob an ausgewählten Tagen in den Sommermonaten Juli bis September erneut Gottesdienste in Westerndorf stattfinden, zeigt sich laut Reichel erst noch. Im Inneren der Rundkirche im Rosenheimer Süden ist dies weiterhin aufgrund der Pandemiebeschränkungen nicht möglich.

 Text und Fotos: Aerzbäck

 


 

Erste Eucharistiefeier nach Corona

 

Am Himmelfahrtstag war es endlich soweit. Die erste Eucharistiefeier fand wieder statt. Nur Personen oder Familien, die sich angemeldet hatten, durften teilnehmen. Im Kirchenraum unten standen 26 nummerierte Plätze zur Verfügung, mit reichlich Abstand voneinander. Ein Ordnungsdienst teilte nach einer Liste die Plätze zu. Die Kommunion wurde mit einer Zange an den einzelnen Plätzen gereicht.

In seiner Predigt erinnerte Pfarrer Daniel Reichel daran, dass Gott auch in Krisenzeiten nahe ist.

 

 


Ein Leben für die Aisinger Kirche St. Stephanus

 Rosenheim/Aising – Verstorben ist jetzt im Alter von 86 Jahren Resi Hehensteiger. Sie war 46 Jahre lang als Mesnerin die „gute Seele“ der Filialgemeinde St. Stephanus in Aising. Voller Überzeugung und mit großer Schaffenskraft hegte und pflegte sie das Gotteshaus im Rosenheimer Süden bis ins hohe Alter. Versehen mit den heiligen Sterbesakramenten ist sie nun friedlich eingeschlafen.

 Geboren 1934 in Linden bei Holzkirchen (Landkreis Miesbach) heiratete sie 1958 Sepp Hehensteiger und in das Schustermarx-Anwesen ein, wo sie in unmittelbarer Nachbarschaft zum spätgotischen Gotteshaus ihre Heimat fand. Bis zu dessen Ableben im Jahr 2013 versahen die beiden den Mesnerdienst zusammen. Resi Hehensteiger sorgte dafür, dass die Kirche stets blitzblank geputzt, liebevoll gepflegt und an den Feiertagen mit einem Blumenschmuck versehen war, der sich sehen lassen konnte. Das Patrozinium am Stephanitag lag ihr jedes Jahr besonders am Herzen. „Legendär war immer das gemeinsame Christbaumaufstellen, dem sogleich das Schmücken folgte“, erinnern sich einige Aisinger im Gespräch mit unserer Zeitung. Weitere Höhepunkte in „ihrer“ Kirche waren die Segnung der neuen Orgel, der unzählige Arbeitsstunden vorausgegangen waren, sowie die Primiz von Siegfried Schöpf. Für ihr außergewöhnliches Engagement hat Resi Hehensteiger schließlich die „Ehrenurkunde für treue Dienste im Hause des Herrn“ samt Ehrennadel von Erzbischof Rainhard Kardinal Marx erhalten (wir berichteten).

 Mit selbstlosem Einsatz engagierte sich die Verstorbene zudem viele Jahre lang bei den Pfarrsenioren und organisierte nicht nur Ausflüge und Tagesfahrten, sondern auch zahlreiche andere Zusammenkünfte und Veranstaltungen. Ihr tatkräftiger Einsatz in vielen Bereichen, über Jahrzehnte hinweg zusammen mit ihren Ehemann Sepp, und ihre Fürsorge sorgten dafür, dass sie im Aisinger Dorfleben stets gerne gesehen und angesehen war. In der Zusammenarbeit mit Generationen von Ministranten und Priestern kam stets ihr inneres Anliegen zum Tragen, St. Stephanus zu einem Mittelpunkt des Glaubens und der Hoffnung zu machen.

 „Von Herzen möchte ich Frau Hehensteiger für ihren jahrzehntelangen Einsatz und ihre treue Verbundenheit mit unserer Filialkirche St. Stephanus danken“, so Domkapitular Dekan Daniel Reichel, Pfarrer der Stadtteilkirche-Am Wasen, gegenüber den OVB-Heimatzeitungen. aez

  
 

 

Wieder Gottesdienste in Westerndorf

Am 01.10.2020 fand zum ersten Mal nach rund sechs Monaten Pause wieder ein Gottesdienst im Inneren der Westerndorfer Filialkirche statt. Domkapitular Dekan Pfarrer Daniel Reichel freute sich, dass es nun wieder möglich ist, regelmäßig Messen auch in Westerndorf zu feiern. Eingehalten werden müssen dabei jedoch die strengen Abstands- und Hygieneregeln sowie die Maskenpflicht. Die maximale Platzanzahl ist auf 25 Plätze begrenzt. Angehörige eines gemeinsamen Hausstandes können zu zweit an einem Platz sitzen. Auch an den Seitenaltären und am Chor sind Plätze ausgewiesen. Die nächsten Termine sind am 15., 22. und 29. Oktober 2020, jeweils um 19 Uhr. (aez)

  


 

Rosenkranzsonaten in Westerndorf

Nach einer rund sieben Monate langen Pause war es wieder so weit: Ein Konzert mit dem Titel „Barockmusik zum Rosenkranzmonat Oktober“ fand in der Rundkirche von Westerndorf am Wasen statt. Zu hören waren Simon Steinkühler (Barockvioline und Viola d'amore), Clemens Schlemmer (Dulcian) sowie Robert Schröter (Cembalo). Sie gaben Werke von Heinrich Ignaz Franz Biber, Giovanni Battista Fontana, Johann Rosenmüller und Biagio Marini zum Besten. „Es war ein tolles Konzert, der Klang des Dulzian war großartig“, so Irmi Speckmeier, Kirchenmusikerin der Stadtteilkirche-Am Wasen. Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation war die Sitzplatzanzahl limitiert. Jeder Besucher musste sich deshalb im Voraus per E-Mail anmelden, was nach Angaben der Veranstalter sehr gut geklappt hat. Neben der Abstandsregel galt die Pflicht zur Mund-Nase-Bedeckung. Ob das nächste Konzert im Januar (da hat Simon Steinkühler acht Musiker dabei) ebenfalls wieder in Westerndorf stattfindet, steht aktuell noch nicht fest und wird zu gegegeber Zeit bekannt gegeben. (Archivfoto: Aerzbäck)