Pfarrei Mariä Himmelfahrt

Pfarrbüros geschlossen

Liebe Besucherinnen und Besucher unseres Pfarrbüros!

In Wahrnehmung unserer besonderen Verantwortung wollen wir als Kirche vor Ort dazu beitragen, das Infektionsgeschehen zu verringern. Deswegen bleibt das Pfarrbüro für den Parteiverkehr ab sofort geschlossen. Gerne sind wir Sie zu den bisherigen Öffnungszeiten telefonisch erreichbar unter

  • 08031 / 26 25 – 60.

Für alle, die Beistand und ein offenes Ohr brauchen, sind unsere Seelsorgerinnen und Seelsorger erreichbar unter 0162/9880323.

Einen trotz allen Umständen guten Start ins neue Jahr und Gottes reichen Segen! Bleiben Sie gesund!

Daniel Reichel 
Pfarrer
Florian Weindl
Verwaltungsleiter


 

Gottesdienste und Hygienevorgaben

Bitte beachten! Halten Sie beim Betreten der Friedhöfe und Kirchen sowie im Gottesdienst den notwendigen Abstand.

Zudem muss eine medizinische Maske (z.B. FFP2-Maske, OP-Maske, etc.) getragen werden. Am festen Sitz- oder Stehplatz muss keine Maske getragen werden, es wird aber weiterhin empfohlen! Ab 18.10.2021 ist keine telefonische Vorannmeldung in den Pfarrbüros mehr notwendig.


"Zu den Menschen gehen war seine große Stärke"

Korbinian Kreuz ist tot. Im Alter von 83 Jahren ist der Ruhestandsgeistliche in der Nacht auf Ostermontag friedlich in Rosenheim eingeschlafen.

Rund 27 Jahre lang prägte er als Pfarrer von Mariä Himmelfahrt mehrere Generationen von Katholiken in Aising, Pang und Westerndorf am Wasen.

 

Kreuz wuchs am Nuller-Anwesen in Hötzing (Gemeinde Bernau) auf und erlernte zuerst den Beruf des Schreiners. Schließlich wechselte er in das Priesterseminar in Wolfratshausen-Waldram, um das Abitur nachzuholen und anschließend in München zu studieren. 1974 feierte der Spätberufene in seiner Heimatpfarrei Hittenkirchen mit 4000 Gläubigen Primiz.

» weiter

 


Bergmesse vor malerischer Kulisse zum Thema „Schöpfung“

Zum Thema „Verantwortung für die Schöpfung“ fand am vergangenen Sonntag die Bergmesse der Stadtteilkirche-Am Wasen statt.

Rund 250 Gläubige aus dem Rosenheimer Süden versammelten sich dazu erstmals am Pfarrerberg zwischen den beiden Stadtteilen Westerndorf am Wasen und Oberkaltbrunn. Für die musikalische Umrahmung sorgte die Blaskapelle-Am Wasen unter Leitung von Johannes Rutz junior. Pfarrvikar Mathias Klein-Heßling, Gemeindereferentin Maria Leutgäb und Gemeindeassistentin Pia Schraml stellten vor einer malerische Kulisse mit der Rundkirche und dem Mangfallgebirge im Hintergrund die Schönheit der Natur und die Verantwortung, die der Mensch im Umgang mit ihr trägt, in den Mittelpunkt. 


Barocke Kammermusik in Rundkirche Westerndorf

Ein Konzert mit dem Titel „Barocke Kammermusik“ fand jetzt in der Rundkirche St. Johann Baptist und Heilig Kreuz im Rosenheimer Stadtteil Westerndorf am Wasen statt.

Simon Steinkühler (Barockvioline, Violoncello da Spalla und Cembalo) und Annalisa Pappano (Pardessus de Viole) präsentierten Stücke von Jean-Marie Leclair, Charles Dollé und Johann Sebastian Bach. Als Extra gab es für die Musikerin, die Geburtstag feierte und als eine der führendsten amerikanischen Gambistinnen gilt, sogar ein spontanes Ständchen von ihrem Kollegen am Cembalo. Das Publikum – pandemiebedingt sind die Kapazitäten des barocken Gotteshauses derzeit begrenzt – honorierte die Darbietungen mit viel Applaus.

 Martin Aerzbäck


Patrozinium in Westerndorf

Ein lokaler Gewitterschauer mit Hagel prägte den Festgottesdienst zum Patrozinium St. Johannes der Täufer in Westerndorf, der auf dem Friedhof im Freien stattfand.

Mathias Klein-Heßling, Pfarrvikar der Stadtteilkirche-Am Wasen, stellte den Namenspatron der Filialgemeinde in den Mittelpunkt seiner Ansprache und erklärte, der Glaube sei wie ein Wecker für die Menschen, der notwendig ist, um nicht zu „verschlafen“ und sich stattdessen auf die wesentlichen Dinge im Leben konzentrieren zu können.

Für die musikalische Umrahmung sorgte die Blaskapelle-Am Wasen unter Leitung von Johannes Rutz jun. mit der Haydn-Messe. Da beim Empfang der Heiligen Kommunion ein Hagelschauer einsetzte, spendete der Geistliche den Schlusssegen im Inneren der Kirche. Bis zuletzt hatten alle gehofft, dass das Unwetter noch vorbeizieht und die Gottesdienstbesucher verschont.

Im Freien bestand erstmals keine pandemiebedingte Maskenpflicht mehr und Lockerungen in der Kontaktdatensammlung waren ebenfalls spürbar. Das Abstandsgebot gilt auch weiterhin.

Martin Aerzbäck


„Königin voll Herrlichkeit“: Mariensingen in Pang

"Königin voll Herrlichkeit, Maria sei gegrüßt“, so stimmten die Hohenofener Sängerinnen auf das Mariensingen in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Pang ein und die Besucher gönnten sich eine kleine Auszeit vom Alltag mit Musik – dargebracht von verschiedenen Gruppen und unterbrochen durch Texte in bayerischer Mundart.

Nach der Hinführung durch Domkapitular Dekan Pfarrer Daniel Reichel erfreuten – neben den Hohenofener Sängerinnen – Helena Buys, die Dirndlmusik, die Lukas-Musik und das Mädels-Quartett die Zuhörer mit ihren abwechslungsreichen Musikstücken. Die verbindenden Texte rückten Maria, die Mutter Jesu, in den Mittelpunkt. Als Abschluss ließ das gemeinsam gesungene Lied „Segne du, Maria“ das besinnliche Treffen ausklingen.


Taizé-Gebet

Im Rahmen des ökumenischen Kirchentages fand in Westerndorf das Taizé-Gebet statt.